Ingeneur*in oder Physiker*in mit Schwerpunkt Optik

Max-Planck-Institut für Astronomie, Heidelberg

Astronomie & Astrophysik

(303)

Art der Stelle

Wissenschaftler

Ingenieur*in oder Physiker*in mit Schwerpunkt Optik (m/w/d)

Stellenangebot vom 9. Juni 2020

Das Max-Planck-Institut für Astronomie ist eines der weltweit führenden astronomischen Forschungsinstitute.  Es entwickelt Instrumente für bodengebundene Observatorien sowie für Weltraummissionen. Wir suchen zum nächstmöglichen Eintrittstermin eine*Ingenieur*in oder Physiker*in  (m/w/d) mit Schwerpunkt Optik, Ref. Nr. 303, für die Entwicklung und Integration von astronomischen Instrumenten. Die Stelle ist auf fünf Jahre befristet.

Die Schwerpunkte dieser Stelle liegt im Bereich Optik und System-Engineering. Das primäre Projekt ist eine Abbildende Optik für das MICADO Projekt. MICADO ist ein first-light Instrument für das Extremley Large Telesocpe (ELT), welches momentan in Chile von der Europäischen Südsternwarte (ESO) gebaut wird. MPIA ist Mitglied in diesem internationalen Entwicklungs-Konsortium und ist verantwortlich für zwei Arbeitspakete, der relay optics und der calibration unit.
Diese Position mit Schwerpunkt im Bereich Optik wird ein multi-disziplinäres Ingenieur-Team ergänzen, das astronomische Instrumente entwickelt, integriert und testet. In dieser Funktion wird eng mit den Wissenschaftlern des Instituts zusammenarbeiten und neue Instrumente entwickeln.

Der Aufgabenbereich umfasst insbesondere:

  • Entwicklung und Design von Optiken, einschließlich Toleranzrechungen und Analysen
  • Beschaffung der Optiken, Verhandlungen mit Herstellerfirmen
  • Entwickeln von Justage-Konzepten
  • Aufbau und Integration von komplexen, optischen Instrumenten
  • optische Messtechnik wie z.B. Interferometrie, Auto-Kollimation, Bildverarbeitung, etc.
  • Durchführung von Abnahme- und Verifikationstests
  • Installation der Instrumente an den Teleskopen
  • die Dokumentation dieser Arbeiten für den Gebrauch auf Entwickler- und Nutzerebene
  • Präsentation der Arbeiten bei Konsortiumstreffen und Workshops


Ihr Profil:

  • ein Masterabschluss in Ingenieurwissenschaften oder Physik oder eine gleichwertige Qualifikation
  • gute Kenntnisse in Optik und Messtechnik
  • Erfahrung mit OpticsStudio
  • System-Engineering Erfahrung im Bereich astronomischer Instrumentierung
  • gute Englischkenntnisse für die Arbeit in internationalen Teams
  • Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zum Zweck der Installation astronomischer Instrumente für begrenzte Zeiten im Ausland zu arbeiten
  • Grundkenntnisse der deutschen Sprache für Verhandlungen mit Firmen.

Unser Angebot:

Wir bieten ein sehr anspruchsvolles Tätigkeitsfeld und Umgang mit modernster Technologie in einem internationalen Arbeitsumfeld. Die Vergütung erfolgt nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) je nach Qualifikation und Berufserfahrung bis zur Stufe EG 13. Sozialleistungen werden in Anlehnung an die Regelungen des öffentlichen Dienstes gewährt.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwerbehinderter sind ausdrücklich erwünscht. Die Max-Planck-Gesellschaft will den Anteil von Frauen in denjenigen Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Bei Bedarf unterstützen wir unsere Mitarbeiter/innen bei der Suche nach geeigneten Kinderbetreuungseinrichtungen.
Mehr Information über das MPIA finden Sie auf folgenden Web-Seiten: http://www.mpia.de

Ihre Bewerbung:

Ihre Bewerbung sollte folgende Unterlagen enthalten:

Lebenslauf, Übersicht über die für diese Stellenausschreibung relevanten Kenntnisse und Fähigkeiten, Hochschulzeugnisse und die Namen und Adressen dreier Referenzpersonen, die wir kontaktieren können.

Bitte bewerben Sie sich bis zum 17. Juli 2020 ausschließlich Online über folgenden Link: Online Bewerbung

Auskünfte zum technischen Anforderungsprofil erteilt Ihnen Herr Peter Bizenberger, E-Mail: biz@mpia.de, Telefon: (+49) 6221 528311.

 
loading content
Zur Redakteursansicht