Neues aus dem Institut

Nachrichten
  • Keine Nachrichten vorhanden

Forschungsmeldungen

Forschungsmeldungen

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen

Atomarer Wasserstoff als archäologischer Nachweis für die Geschichte der Milchstraße

21. Oktober 2020
Astronomen präsentieren die detaillierteste Karte des zur Sternbildung benötigten Rohmaterials [mehr]

Erdähnliche Planeten besitzen oft einen Bodyguard

13. Oktober 2020
Simulationen zeigen, dass felsige Supererden mit dünnen Atmosphären häufig von jupiterähnlichen Planeten beschützt werden [mehr]

Erste Messung von Masse und Helligkeit desselben Exoplaneten stellt klassisches Modell der Planetenentstehung in Frage

2. Oktober 2020
Astronom*innen haben mit dem ESO-Instrument GRAVITY das erste Bild eines Exoplaneten aufgenommen, der zuvor nur indirekt über das Spektrum seines Sterns nachgewiesen werden konnte. Damit lassen sich erstmals sowohl die intrinsische Helligkeit eines Exoplaneten bestimmen als auch seine Masse abschätzen. Für den Planeten, beta Pictoris c, ist das Ergebnis überraschend: Bei einer ähnlichen Masse wie sein Schwesterplanet beta Pictoris b ist seine Helligkeit um den Faktor 6 geringer. Das stellt eine Herausforderung für das klassische Modell der Planetenentstehung durch sogenannte Scheibeninstabilität dar. [mehr]

Treffen der Generationen im Herzen der Galaxis

28. September 2020
Astronomen finden eine bisher unbekannte Population von Sternen nahe dem Zentrum der Milchstraße [mehr]

Wie Galaxien ihre Sterne produziert haben: ASPECS-Durchmusterung rekonstruiert Schlüsselkapitel der kosmischen Geschichte

24. September 2020
Astronom*innen haben das ALMA-Observatorium genutzt, um den Rohstoff für die Sternentstehung – molekulares Wasserstoffgas – im sogenannten Hubble Ultra-Deep Field aufzuspüren, einer der am besten untersuchten Himmelsregionen überhaupt. Eine Forschergruppe unter der Leitung von Fabian Walter vom Max-Planck-Institut für Astronomie hat auf dieser Grundlage rekonstruiert, wie sich die Gas- und Staubvorräte des Universums im Laufe der Zeit von nur zwei Milliarden Jahren nach dem Urknall bis heute verändert haben. Durch die Zuhilfenahme weiterer Beobachtungen sowie moderner Simulationen konnten die Astronom*innen die Gasströmungen charakterisieren und quantifizieren, die für die Entstehung von Sternen in Galaxien notwendig sind. [mehr]
 
loading content
Zur Redakteursansicht