Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen
Original 1569400951

Wenn Zwerge Riesen gebären

26. September 2019
Ein Exoplanet fordert aktuelle Modelle zur Entstehung von Planeten heraus. [mehr]
Original 1569331086

Auszeichnung durch die Spanische Astronomische Gesellschaft für Conchi Cárdenas Vázquez

24. September 2019
Beste Doktorarbeit im Bereich Instrumentierung [mehr]
Original 1567769618

Galaktische Förderbänder füttern Sternentstehung

12. September 2019
Wie Magnetfelder die Entstehung von Sternen anschieben [mehr]
Original 1568141011

Eduardo Bañados erhält Ludwig-Biermann-Förderpreis

10. September 2019
Die Astronomische Gesellschaft hat Eduardo Bañados, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Galaxien und Kosmologie am Max-Planck-Institut für Astronomie, mit dem Ludwig-Biermann-Förderpreis ausgezeichnet. [mehr]
Original 1561456542

Lise-Meitner-Forschungsgruppe für Maria Bergemann

25. Juni 2019
Maria Bergemann, Wissenschaftlerin in der Abteilung Galaxien und Kosmologie von MPIA-Direktor Hans-Walter Rix, erhält die Ausstattung für eine neue Forschungsgruppe, die im Rahmen des neuen Lise-Meitner-Programms der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) gefördert wird. Die Gruppe mit dem Titel "Astrophysical spectroscopy, stellar populations, and nucleogenesis”, befasst sich somit mit präziser astrophysikalischer Spektroskopie, stellaren Populationen und der kosmischen Nukleogenese. [mehr]
Original 1560947202

Thomas Henning - Ehrenmitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

19. Juni 2019
Prof. Dr. Thomas Henning, Direktor der Abteilung Planeten- und Sternentstehung am Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg, ist zum Ehrenmitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA) gewählt worden. Dies gab die MTA (ungarisch: Magyar Tudományos Akadémia) nach ihrer letzten Generalversammlung bekannt. [mehr]
Original 1560772896

Zwei erdähnliche Planeten um einen der kleinsten Sterne – und die Möglichkeit, von dort aus die Erde nachzuweisen

18. Juni 2019
Ein internationales Team von Astronomen hat zwei erdähnliche Planeten um einen der kleinsten bekannten Sterne, "Teegardens Stern", gefunden. Die Planeten liegen in der habitablen Zone des Sterns, in der flüssiges Wasser existieren kann. Sie haben ein Viertel bzw. ein Drittel mehr Masse als die Erde. Die Entdeckung hilft, unsere Statistik der Eigenschaften von Exoplaneten zu vervollständigen, indem sie Auswahleffekte früherer Beobachtungen korrigiert. Hypothetische Beobachter auf diesen Planeten wären übrigens bald in einer einzigartig günstigen Position, um unsere Erde mit Hilfe der sogenannten Transitmethode nachzuweisen! Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht. [mehr]
 
loading content
Zur Redakteursansicht