Vom Urknall zu den heutigen Galaxien

DIese Hochkontrastaufnahme (Au&szlig;enregionen als negativ) zeigt &Uuml;berreste einer Satellitengalaxie (dunkle B&ouml;gen), die von der Spiralgalaxie M 63 (Mitte) verschluckt wird<em><br /></em> Bild vergrößern
DIese Hochkontrastaufnahme (Außenregionen als negativ) zeigt Überreste einer Satellitengalaxie (dunkle Bögen), die von der Spiralgalaxie M 63 (Mitte) verschluckt wird
[weniger]

In der Urknallphase war das Universum fast perfekt homogen und gleichförmig. Doch die winzigen damaligen Dichteunterschiede reichten aus, um im Laufe von 13,8 Milliarden Jahren die großräumige Struktur unseres heutigen Kosmos entstehen zu lassen, mit Sternen, die in gigantischen Sternsystemen angeordnet sind: den Galaxien. Was ist in der Zwischenzeit passiert, so dass die jetzige Vielfalt von Galaxien entstehen konnte - einige klein und unregelmäßig geformt, andere wie majestätische große Scheiben, und wieder andere als diffuse Ellipsoide?

Auch in diesem Forschungsgebiet sind die Grundideen seit einigen Jahrzehnten bekannt, mit Galaxienkollisionen und -verschmelzungen als zentralem Mechanismus. Aber erst in unseren Tagen erlauben es detaillierte Simulationen sowie systematische Beobachtungen, die Informationen über viele verschiedene Galaxien liefern, die Einzelheiten der Galaxienevolution zu verstehen und die Entstehungsmodelle systematisch zu testen.

Auf den Spuren der Rohmaterialien f&uuml;r Sternentstehung: molekularer (blau) und atomarer (rot) Wasserstoff in der Whirlpool-Galaxie M51 Bild vergrößern
Auf den Spuren der Rohmaterialien für Sternentstehung: molekularer (blau) und atomarer (rot) Wasserstoff in der Whirlpool-Galaxie M51 [weniger]

Ein Beispiel: Astronomen am MPIA und anderswo finden laufend neue Beispiele für die Spuren von Verschmelzungsvorgängen, bei denen eine Galaxie eine andere verschluckt hat (siehe Bild oben rechts) oder bei denen Galaxien kollidieren.

Aber wie verhält es sich mit den riesigen Schwarzen Löchern, die unserem heutigen Wissen nach in den Zentren von Galaxien zu finden sind? Wenn Gas in diese Löcher strudelt und sich dabei aufheizt, dann kann ein Quasar entstehen - eine der hellsten Leuchterscheinungen im Universum überhaupt. Einige der Astronomen am MPIA bemühen sich, nicht nur die Struktur und Eigenschaften von Quasaren zu verstehen, sondern auch ihre Rolle bei der Evolution von Galaxien.

Eine weitere Frage: Wann bilden sich die Sterne einer Galaxie, und welche Faktoren beeinflussen das wann, wie und wieviel? MPIA-Forscher nähern sich diese Fragen durch Beobachtungen der entferntesten bekannten Galaxien (etwa mit dem Teleskopverbund ALMA), und durch sorgfältige Studien der uns näheren Galaxien (siehe das Bild oben links).

 
loading content