Bahn frei für das Doppelteleskop: Pathfinder auf dem Mt. Graham angekommen

26. Februar 2013

Computersimulation des Pathfinder-Experiments am LBT. Bild vergrößern
Computersimulation des Pathfinder-Experiments am LBT.

Bereits die Tatsache, dass das Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona zwei Spiegel mit 8,4 Metern Durchmesser auf einer einzigen Montierung aufweist, macht es zu einem Teleskop der Superlative. Doch das soll nur der Anfang sein: Mit dem Instrument LINC-NIRVANA, das derzeit am Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) zusammengesetzt wird, sollen die zwei Spiegel so zusammengeschaltet werden, dass sie wie ein einzelnes, deutlich größeres Teleskop funktionieren. Mit dem resultierenden "Interferometer" sollen Details sichtbar werden, für die man ansonsten ein (einzelnes) Teleskop mit einem 23-Meter-Spiegel bräuchte.

Das LINC-NIRVANA-Team feiert die Fertigstellung des Pathfinder-Experiments (Dezember 2012). Bild vergrößern
Das LINC-NIRVANA-Team feiert die Fertigstellung des Pathfinder-Experiments (Dezember 2012).

LINC-NIRVANA nutzt direkt für das Instrument entwickelte neue Technologie. Um die Entwicklung des komplexen Geräts voranzutreiben haben die an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler und Ingenieure das Pathfinder-Experiment entwickelt, das Teile der neuen Technologie direkt am LBT testen wird. Nach einer intensiven Entwicklungsphase hat Pathfinder das MPIA Mitte Februar verlassen und ist jetzt, am 20. Februar, an seinem Ziel angekommen: dem LBT-Observatorium in Arizona. Über die nächsten Monate wird das LINC-NIRVANA-Team Pathfinder am LBT anbauen und die nötigen Experimente vornehmen, damit der Weg frei wird für ihr einzigartiges bildgebendes Interferometer.

Pathfinders Ankunft am Basislager des Large Binocular Telescope am 20. Februar 2013. Bild vergrößern
Pathfinders Ankunft am Basislager des Large Binocular Telescope am 20. Februar 2013.
 
loading content
Zur Redakteursansicht