Astronomie in Heidelberg

Max-Planck-Institut für Astronomie

Max-Planck-Institut für Kernphysik
— Astroteilchenphysik, Astro-Hochenergiephysik, Ionenphysik

Heidelberger Institut für Theoretische Studien
— Gruppen Astroinformatik und Theoretische Astrophysik

Institut für Theoretische Physik der Universität Heidelberg (ITP)
Forschungen u.a. zur Dunklen Energie

Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg

Astronomisches Rechen-Institut (ARI)

Institut für Theoretische Astrophysik (ITA)

Landessternwarte Königstuhl

Warum Heidelberg?

Das "Haus zum Riesen" in Heidelberg. Hier führten Bunsen und Kirchhoff die ersten Messungen zur Astrochemie durch - an der Sonne. Bild vergrößern
Das "Haus zum Riesen" in Heidelberg. Hier führten Bunsen und Kirchhoff die ersten Messungen zur Astrochemie durch - an der Sonne. [weniger]

Heidelberg ist eines der führenden Zentren für astronomische Forschung in Europa. Zusätzlich zum MPIA, dem größten astronomischen Institut in Heidelberg, befassen sich noch sechs weitere Institute mit astronomischer Forschung (siehe Kasten rechts).

Mehr als vierzig Professoren und Dozenten bieten umfangreiche Veranstaltungen zu so gut wie allen Themen der modernen Astrophysik und Astronomie an, und auch fast jedes astronomische Forschungsthema ist an den Heidelberger Instituten vertreten: Von Elementarteilchen wie in der Astroteilchenphysik über interstellares Gas, kosmische Strahlung, Planeten, Monde, Kometen, Braune Zwerge, verschiedene Sorten von Sternen, extragalaktischen Objekten bis zum Universum als Ganzes (Kosmologie). 

Von der hohen Konzentration astronomischer Spitzenforschung profitieren nicht nur die zahlreichen internationale Fachbesucher, die es jedes Jahr nach Heidelberg zieht, sondern auch die hiesigen Studenten, denen sich viele interessante Themen für eigene Forschungsarbeiten (z.B. im Rahmen von Master- oder Doktorarbeit) und Kooperationen bieten.

In der beobachtenden Astronomie sind Heidelberger Forscher in so gut wie allen Bereichen des elektromagnetischen Spektrums tätig - von extrem energiereicher TeV-Gammastrahlung über optische und Infrarotbeobachtungen bis zum Millimeter- oder Radiobereich. Dazu gehört auch die Beteiligung an Entwicklung und Konstruktion von bodengebundenen oder weltraumgestützten Teleskopen. Die theoretischen Astrophysiker widmen sich diversen Themen von Gravitationslinsen, (Magneto-)Hydrodynamik und nicht-thermischer Strahlung bis hin zur Modellierung von Strahlungstransport.

Heidelberg ist Deutschlands älteste Universitätsstadt und berühmt für seine romantisch-mittelalterliche Innenstadt. Im Neckartal gelegen, umgeben von dicht bewaldeten Hügeln, bietet die Stadt viele Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung. Eine virtuelle Tour durch Heidelberg steht auf diesen Seiten der Touristeninformation zur Verfügung. 

Weiter mit: Warum MPIA?

 
loading content
Zur Redakteursansicht