Ausbildungsinhalte Feinwerktechnik mit Schwerpunkt Feinmechanik

Erstes Ausbildungsjahr

Im 1. Ausbildungsjahr findet die Grundausbildung statt. Es werden verschiedene Handfertigkeiten erlernt, wie z.B. das manuelle Bearbeiten (Biegen, Feilen, Nieten, Gewindeschneiden, usw.), das maschinelle Bearbeiten von Metall (Fräsen, Drehen, Bohren, usw.) sowie auch der sichere Umgang mit den jeweiligen Maschinen unter Beachtung aller Sicherheitsvorkehrungen.

Verschiedene Werkstoffe kommen hierbei zum Einsatz, wie Aluminium, Baustahl, Edelstahl und Kunststoffe. Die erlernten Handfertigkeiten werden dann zudem miteinander kombiniert (Verstiften, Nieten, usw.).

Von links nach rechts: Drehmaschine, Fräsmaschine und Schleifmaschine Bild vergrößern
Von links nach rechts: Drehmaschine, Fräsmaschine und Schleifmaschine

Zweites Ausbildungsjahr

Im 2. Ausbildungsjahr werden die Grundlagen für den Umgang mit computergesteuerten Maschinen geschaffen, den so genannten CNC-Maschinen. Die verschiedenen Lehrstücke, sowie auch die Bauteile unserer Fertigung von wissenschaftlichen Instrumentierungen für Großteleskope, werden mit zunehmendem Wissen immer anspruchsvoller und greifen auf die Kenntnisse der Grundausbildung zurück. Sie sind teilweise nur mit großem Aufwand manuell zu fertigen.

Links: CNC-Fräsmaschine DMU100Rechts: Zyklen- Drehmaschine Bild vergrößern
Links: CNC-Fräsmaschine DMU100
Rechts: Zyklen- Drehmaschine

Drittes Ausbildungsjahr

Im 3. Ausbildungsjahr werden alle erlernten Fachkenntnisse weiter vertieft. Der hohe Qualitätsanspruch unserer Bauteile und die hohen Voraussetzungen, die an einen Facharbeiter gestellt werden, haben es unerlässlich gemacht, den Ausbildungsrahmenplan zu erweitern, wie z.B. durch die Galvanisierverfahren Eloxieren und Brünieren, durch die Bedienung von hochmodernen 5-Achsen-Fräsmaschinen, einer Laserbeschriftungsmaschine und einer 3D-Messmaschine, wie auch durch den Umgang mit einer CAM-Software, die es ermöglicht, CAD-Konstruktionsmodelle von komplexen Bauteilen in die Fahrwege des Fräskopfes der CNC-Maschine zu übersetzen.

Somit können unsere Auszubildenden unter Anleitung in laufende Forschungsprojekte des MPIA eingebunden werden und ihren Beitrag zum Erfolg der Projekte leisten.

Links: 5-Achsen-CNC-FräsmaschineRechts: CAM-Programm Bild vergrößern
Links: 5-Achsen-CNC-Fräsmaschine
Rechts: CAM-Programm

Abkürzungen:

CAD = computer-aided design (engl.): rechnerunterstützte Konstruktion
CAM = computer-aided manufacturing (engl.): rechnerunterstützte Fertigung
CNC = computerized numerical control (engl.): rechnergestützte numerische Steuerung

 
loading content
Zur Redakteursansicht