IMPRS-HD+ erfolgreich bewilligt

20. Dezember 2021

Die aus der Max-Planck-Gesellschaft und der Hochschulrektorenkonferenz gebildete Kommission hat den Antrag auf Start der Heidelberger „International Max Planck Research School for Astronomy and Cosmic Physics (HD+)“ bewilligt. Damit kann die IMPRS-HD+ ab Januar des übernächsten Jahres (1.1.2023) starten.
 

So präsentiert sich die überaus erfolgreiche IMPRS-HD im Internet.

Die »International Max Planck Research School for Astronomy and Cosmic Physics at the University of Heidelberg« (IMPRS-HD) wurde als eine der ersten Heidelberger Graduiertenschulen im Jahre 2004 gegründet. Sie entstand in enger Zusammenarbeit der Heidelberger astronomischen Institute. Das wesentliche Ziel war damals, ein hochqualitatives und insbesondere englischsprachiges Lehr- und Ausbildungsprogramm ins Leben zu rufen, mit dem es gelingen sollte, einige der besten Doktorandinnen und Doktoranden aus aller Welt nach Heidelberg zu holen. Außerdem sollte damit Promovierenden aus Deutschland ein internationales Umfeld geboten werden.  

Dieses anspruchsvolle Ziel konnte von Beginn an realisiert worden, denn die IMPRS-HD wurde fortan von Studierenden aus aller Welt hervorragend angenommen und mehrere Evaluationen durch internationale Gutachter – die erste gab es bereits im Jahr 2011 - führten zu erfolgreichen Verlängerungen des Projekts.   

Im vergangenen Monat hat nun die von der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und der Hochschulrektorenkonferenz gebildete Kommission den im Sommer 2021 eingereichten Antrag auf eine IMPRS-HD+ bewilligt. Begründet wurde dies in einem Schreiben des Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft mit der „nachgewiesenen und weltweit anerkannten Exzellenz“ des Programms und das deshalb die Fortsetzung „in Anbetracht des herausragenden Erfolgs in den letzten eineinhalb Jahrzehnten folgerichtig ist“.

Die neue IMPRS-HD+ soll nun im übernächsten Jahr - am 1. Januar 2023 -  starten und sie wird mit 420.000 € pro Jahr von der MPG gefördert. Neben der Finanzierung von Doktorandenstellen unterstützen die Mittel auch die Ausrichtung von Konferenzen, spezielle Lehrangebote und Reisen.

Auch die Universität Heidelberg trägt wesentlich zum Erfolg der IMPRS bei. Vier der an der IMPRS beteiligten sechs Heidelberger Astronomieinstitute sind Universitätsinstitute, welche die Hälfte der IMPRS Studenten stellen und finanzieren. Die IMPRS ist außerdem ein unabhängiger Teil der "Heidelberg Graduate School of Fundamental Physics" (HGSFP), die seit 2007 die Doktorandinnen und Doktoranden administrativ und finanziell unterstützt.

 

Nähere Informationen finden Sie auf der Webseite der IMPRS-HD unter
https://www.imprs-hd.mpg.de/

Koordinator der IMPRS ist Christian Fendt (Kontaktdaten links).

 

KJ

Zur Redakteursansicht