Institutsmeldungen

Wir berichten Ihnen was am MPIA geschieht - von persönlichen Nachrichten bis zur Instrumentierung.

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen
Annalisa Pillepich erhält ERC Consolidator Grant für kosmologische Simulationen<br /> 

Annalisa Pillepich, Gruppenleiterin in der Abteilung "Galaxien und Kosmologie" am Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA), hat eines der prestigeträchtigen ERC Consolidator Grants erhalten. Die mit insgesamt 2 Millionen Euro dotierte Förderung wird Pillepich in den kommenden fünf Jahren zur Finanzierung von vier Postdoc-Stellen und zwei Doktorand*innenstellen am MPIA verwenden. In einem Projekt mit dem Namen COSMIC-KEY werden Pillepich und ihre Kollegen die nächste Generation von Simulationen des Universums als Ganzes entwickeln – ein Schlüssel zum Verständnis der Beobachtungsdaten, die in den nächsten Jahren zur Verfügung stehen werden.
  mehr

Bild der Galaxien von "Stephans Quintett"; über zwei davon sind farblich die mit WEAVE gewonnenen Informationen über die Geschwindigkeit gelegt, mit der sich die betreffende Region von uns weg oder auf uns zu bewegt.

Die ersten wissenschaftlichen Beobachtungen mit dem neuen Spektrographen WEAVE auf La Palma haben eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit des Instruments demonstriert. Am Max-Planck-Institut für Astronomie, welches das Instrumentenprojekt mitfinanziert, freut sich Maria Bergemann darauf, WEAVE für systematische Studien zur Archäologie unserer Heimatgalaxie und für eine Durchmusterung der chemischen Elemente in unserer Galaxie einsetzen zu können. mehr

Verleihung der Ernst-Patzer-Preise 2022

Auch im Jahr 2022 wurden wieder drei WissenschaftlerInnen mit dem Ernst-Patzer-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ausgezeichnet. Die Verleihung fand am 25. November im Rahmen des traditionellen feierlichen Kolloquiums am Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) statt. Preisträger sind Jakob Isbell und Ekatarina Magg (beide vom MPIA),  sowie Jaeyeon Kim (ITA/ZAH). mehr

MPIA-Forschungsgruppe erhält Forschungsförderung für deutsch-australische Kooperation

Die unabhängige Lise-Meitner-Forschungsgruppe von Maria Bergemann am MPIA hat erfolgreich eine Förderung in einem Programm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) eingeworben, das auf die Stärkung der wissenschaftlichen Beziehungen zwischen deutschen und australischen Institutionen abzielt. mehr

Das Universum in einer neuen Dimension

Auf den ersten Bildern des James-Webb-Teleskops erscheinen astronomische Objekte mit nie gekannten Details mehr

Mehr anzeigen
Zur Redakteursansicht